[Rezension] Timeless von Alexandra Monir (Timeless, #1)

| 3 Kommentare
Photobucket

Grundinformationen
Autor? Alexandra Monir
Wann erschienen? 2012
Original? Timeless
Reihe? Timeless (#1)
Preis? 14,95€ (Hardcover)
Seitenanzahl? 338
ISBN? 978-3-453-26758-9
Verlag? Heyne

Mit meinen eigenen Worten
Michele wohnt alleine mit ihrer Mutter Marion Windsor. Auch wenn die meisten vermuten, dass ihr Nachname nichts besonderes ist - er ist es. Marion lebt abtrünnig von der berühmten Windsor Familie, die ihren Mann und Micheles Vater vergrault haben. Als ihre Mutter dann aber in einem Verkehrsunfall ums Leben kommt, bleibt Michele nichts anderes übrig - sie muss in das Windsor Anwesen einziehen.

Dort angekommen findet sie einen Schlüssel zu einer Schublade, die ein Notizbuch ihrer Vorfahren enthält. Und plötzlich findet sie sich in dem Jahre 1904 wieder..

Das Urteil
Ich muss eins zugeben: der Schreibstil von Alexandra Monir, beziehungsweise die Übersetzung, war wirklich sehr angenehm zu lesen. Ab und zu habe ich zwar langweilige Beschreibungen teilweise übersprungen, muss aber sagen, dass sich das Buch sehr schnell und vorallem flüssig lesen lässt.

Ein ganz großes Problem in dem Buch war, dass die Autorin Frau Monir bei vielem einfach ein riesen Tempo vorgelegt hat. Micheles Mutter stirbt und sie lässt sich gerade vielleicht mal 1 1/2 Seiten Zeit, um den Unfall zu beschreiben und später habe ich kaum mitbekommen, wie Michele richtig um ihre Mutter getrauert hat. Meiner Meinung nach hat sie sich einfach wie ein ganz normales Mädchen in ihrem Alter verhalten, wenn man mal von dem Zeitreisen absieht.
Es passieren aber noch viele Sachen, bei dennen sich die Autorin einfach viel zu wenig Zeit gelassen hat. Schade ist außerdem, dass sie einfach so ihre besten Freundinnen vergisst und sich ruck-zuck an ihre Großeltern, wenn man dann auch bitte mal an die verschiedenen Ansichten im Gegensatz zu ihrer verstorbenen Mutter sieht, gewöhnt.

Ich könnte da echt viele Sachen aufzählen. Wer in ihrem Alter gewöhnt sich denn so schnell ans Zeitreisen? Wie kann das sein, dass sie es garnicht hinterfragt und ohne irgendwelche Gedanken wie "Das könnte Folgen haben" durch die Vergangenheit hüpft? In Timeless stellt sich dann aber heraus, dass sie das garnicht gebraucht hat. Sie war schon irgendwie mit ihrer Zeitreise eingeplant. Was für mich auch wieder einfach merkwürdig ist: Seht ihr das denn nicht auch so? Wenn man etwas in der Vergangenheit verändert, zum Beispiel eine Beziehung beendet, dann gibt es die Kinder, die die beiden gehabt hätten, nicht mehr und so weiter!

Besonders hat mich ja die Geschichte mit Philipp aufgeregt. Michele und er haben sich ein mal in der Vergangenheit getroffen und das Mädchen redet direkt von der großen Liebe. Sie drängt andere Jungen, diesen Ben Archer, in ihrer Zeit von sich weg.
Dann geht es auch wieder sehr schnell weiter mit den beiden. Sie kommen zwar zusammen und haben Sex, dann hört sie aber, dass er sterben wird und macht mit ihm Schluss weil seine Beweggründe auf sie hinweisen. Daraufhin will Michele seine Zukunft als Komponist sichern.

Ich sehe jetzt mal von meiner Kritik wegen Monirs Tempo ab. Wenn man, wie ich es getan habe, beide Augen zudrückt und nicht weiter darauf achtet, war die Geschichte schon interessant. Es gab einige Sachen die mich ein bisschen überrascht haben, aber das wäre auch eine Sache, die hier eindeutig zu kurz kam, nämlich der Überraschungseffekt. Manche Sachen die im Endeffekt rausgekommen sind haben mich auch nicht wirklich interessiert, da mir der Bezug dazu fehlte.

Eins muss man Alexandra aber lassen: Sie hat die Vergangenheit einfach nur richtig toll in Szene gesetzt. Sie hat alles schön wiedergegeben und einige historische Fakten, wie später gegen 1944 den zweiten Weltkrieg, eingebaut. 

Mein Fazit
Timeless von Alexandra Monir hat für mich ein großes Problem, was das ganze Buch runterzieht. Hätte die Autorin sich bei den meisten Sachen mehr Zeit gelassen um sich zu entwickeln, hätte das schon ganz anders ausgesehen. Wenn man davon mal absieht, kann ich dem Buch mit ein paar Bauchschmerzen noch zwei Herzen geben. 



Die Reihe
Timeless (OT: Timeless)
- (OT: Secrets of the Time Society) [1,5]
- (OT: Timekeeper)

Kommentare:

  1. Hm, ging mir ganz genauso. Ich fand auch, dass die Personen aus der Vergangenheit viel zu modern agiert und gesprochen haben :-( Naja, kann ja nicht jedes Buch super sein. Trotzdem schade, weil ich Zeitreise-Geschichten so liebe.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich fand es auch schade, da mich das Buch ansich so sehr angesprochen hat. Aber genau, das passiert auch schon mal. Echt schade. Ich werde mir aber vielleicht trotzdem mal den zweiten Band antun, weil ich wissen möchte, wie es weiter geht :)

      Löschen
  2. Schade, dass es dir nicht so gut gefallen hat. Ich mochte das Buch total ;)

    AntwortenLöschen